23. - 25. November 2021

Comoedienhaus Wilhelmsbad

DAS HAUS

Komödie von Brain Parks adaptiert von René Heinersdorf

mit Anja Klawun, Gabriele Graf, Sebastian Gerasch und Ulrich Zentner / Theaterlust München

 

--- Kartenbestellung ---

 

 

Seit über 20 Jahren leben die Rotemunds schon in ihrem geliebten Eigenheim am idyllischen Stadtrand. Die Kinder sind aus dem Haus. Ein gutes Leben, eine gute Zeit. Bevor nun aber aus all dem Guten eine stille, langweilige Einöde wird, beschließen die beiden mutig, das Haus zu verkaufen und zu schauen, was das Leben im hinteren Drittel noch für sie bereithält.

 

Leicht fällt ihnen diese Trennung nicht. Aber zum Glück hat man ja die beiden Lindners gefunden. Zwei wunderbare junge Menschen, die genau da stehen, wo die Rotemunds an diesem Platz vor vielen Jahren angefangen haben. Ihnen kann man das Haus mit gutem Gefühl verkaufen.

 

Die Verträge sind unterschrieben, die Koffer nahezu gepackt. Die Schlüsselübergabe soll nun auch symbolisch eine neue Zeit einläuten. Das will man in netter Runde mit einem guten Glas begießen. Soweit alles bestens! Oder etwa nicht?

 

Grandios entwirft Brian Parks eine Konversation, die aber auch wirklich an allen Weichen so falsch abbiegt, dass es eine pure Freude ist. Schwarz ist der Humor, rasant das Tempo. Ein Stück, so unterhaltsam wie eine Mischung aus Yasmina und „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“.

 

 

 

Bilder: © Hermann Posch

VOLKSBÜHNE

                   HANAU.e.V.

Spielzeit 2021 / 2022

©  2021 Volksbühne Hanau

 

 

 

 

 

 

23. - 25. November 2021

Comoedienhaus Wilhelmsbad

DAS HAUS

Komödie von Brain Parks adaptiert von René Heinersdorf

mit Anja Klawun, Gabriele Graf, Sebastian Gerasch und Ulrich Zentner / Theaterlust München

 

--- Kartenbestellung ---

 

 

Seit über 20 Jahren leben die Rotemunds schon in ihrem geliebten Eigenheim am idyllischen Stadtrand. Die Kinder sind aus dem Haus. Ein gutes Leben, eine gute Zeit. Bevor nun aber aus all dem Guten eine stille, langweilige Einöde wird, beschließen die beiden mutig, das Haus zu verkaufen und zu schauen, was das Leben im hinteren Drittel noch für sie bereithält.

 

Leicht fällt ihnen diese Trennung nicht. Aber zum Glück hat man ja die beiden Lindners gefunden. Zwei wunderbare junge Menschen, die genau da stehen, wo die Rotemunds an diesem Platz vor vielen Jahren angefangen haben. Ihnen kann man das Haus mit gutem Gefühl verkaufen.

 

Die Verträge sind unterschrieben, die Koffer nahezu gepackt. Die Schlüsselübergabe soll nun auch symbolisch eine neue Zeit einläuten. Das will man in netter Runde mit einem guten Glas begießen. Soweit alles bestens! Oder etwa nicht?

 

Grandios entwirft Brian Parks eine Konversation, die aber auch wirklich an allen Weichen so falsch abbiegt, dass es eine pure Freude ist. Schwarz ist der Humor, rasant das Tempo. Ein Stück, so unterhaltsam wie eine Mischung aus Yasmina und „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“.

 

 

 

Bilder: © Hermann Posch